ende
ende
menu

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Sechssprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Reisen mit Einheimischen: Zu Besuch am Titicaca-See in Peru

Bekannt als das “Mittelmeer der Anden” ist der höchste schiffbare See der Welt schon etwas Besonderes. Auf fast 4.000 Meter Seehöhe kann man diesen See sogar vom Weltall aus sehen – oder ihn aus dem Flugzeug bestaunen, inmitten der Hochebene der Anden. Hier leben die Uros, ein Volksstamm der sich durch ein Leben direkt auf dem See erfolgreich gegen Invasionen der Inka und später der Spanier zur Wehr gesetzt hat. Heutzutage jedoch laufen die Uros selbst Gefahr, vom Tourismus überrannt zu werden. Im Rahmen meiner Weltreise im Jahr 2011 habe ich mir das näher angesehen und die “Schwimmenden Inseln” des Titikaka-See besucht.

Titicaca Lake in the south of Peru forms the border with Bolivia and is renowned for its size and altitude: At almost 4.000 metres, it literally takes your breath away!

Der Titikaka-See grenzt im Süden von Peru an Bolivien und ist bekannt für seine riesige Oberfläche und Seehöhe. Auf knapp 4.000 Metern ist sein Anblick tatsächlich “atemberaubend”!

During a one-day visit to the Floatings Islands of Los Uros on Lake Titicaca, we learn about the customs, traditions and modern lifestyle of this ancient people living on reed islands right ON the lake.

Bei einem Tagesausflug zu den Schwimmenden Inseln und ihren Bewohnern lernen wir vieles über die Bräuche & Gepflogenheiten der Uros-Einwohner, welche auf Schilf-Inseln direkt AUF dem See leben.

Boats are used for hunting, trade and navigating around the lake: Larger examples such as this one were once used for important ceremonies - and today mostly to impress and transfer visitors across small distances.

Die Boote werden zum Jagen, für Handelsfahrten und zum Navigieren verwendet: Größere Exemplare wie diese dienten früher meist bestimmten Zeremonien und beeindrucken heute vorwiegend Besucher im Rahmen einer kurzen Ausflugsfahrt.

Der Tourismus, und das gilt für viele Reiseziele rund um die Welt …

… ist ein oft-zitiertes, zweischneidiges Schwert. Einerseits finden wir hier eine Gemeinschaft vor, die Besucher willkommen heißt und dafür auch Einrichtungen wie kleine Läden, Restaurants (ja, wir sind immer noch auf einem See mit Inseln die zu 100% aus Schilf bestehen!) oder sogar Übernachtungsmöglichkeiten anbietet. So manch einer hat gar schon Solarzellen am Schilfdach angebracht und nutzt die Kraft der intensiven Andensonne für fortschrittliche Zwecke – undenkbar noch für die Großelterngeneration, die als Selbstversorger vom Fisch- und Vogelfang lebten.

Andererseits hat der Tourismus natürlich auch seine Spuren hinterlassen. Traditionelle Werte, die von den Stammesältesten weitergegeben werden, laufen angesichts der Fülle an neuen Möglichkeiten Gefahr, vernachlässigt zu werden. Geld (wir haben für unsere Reise den Währungsumrechner von Travelex verwendet) regiert seit kurzem auch den Alltag der Uros, die damit Waren, Boote, Schulbildung für ihre Kinder und alle möglichen Gebrauchsgegenstände in der nahe gelegenen Hafenstadt Puno kaufen. Schließlich ist der Tourismus praktisch ihre einzige Einnahmequelle, sie “müssen” ihre Erzeugnisse wie gewebte Teppiche oder Schilfpuppen verkaufen. Dies kann dann schnell mal in ein richtiges Bedrängen der Besucher ausarten, die je nach Saison und Fahrzeiten zwischen ein- bis dreimal am Tag eintreffen. 2010 haben knapp 90.000 Menschen die rund 200 Familien, die auf den Inseln leben, besucht. Darunter befanden sich hauptsächlich deutsche und französische Touristen, welche sich dadurch einen “Austausch mit der Kultur und den Traditionen vor Ort” erhofft hatten. 

Hungry? The Uros invite you to come and stay at their "reed restaurant", providing similar food to the mainland but topped with fresh fish from Lake Titicaca.

Hungrig? In ihren Schilfhütten aka Restaurants kochen die Uros vor allem Fisch und weitere köstliche Gerichte aus der Region.

Many local Uros have now traded totora, or reed boats, against motor-powered boats bought in Puno.

Viele Uros haben ihre traditionellerweise aus dem Schilf “totora” gebauten Schiffe bereits gegen motorbetriebene Boote eingetauscht, die sie in der Hafenstadt Puno erworben haben.

A case for "World Heritage": In 2011, I was asked by United Nations World Tourism Organization to report on my experience of The Floating Island on Lake Titicaca for their publication on "Intangible Cultural Heritage".

“Welterbe der Menschheit”: Im Jahr 2011 wurde ich von der Welttourismusorganisation UNWTO gebeten, über meine Erfahrungen am Titikaka-See einen kurzen Beitrag zur internationalen “Intangible Cultural Heritage” Studie zu schreiben.

“Best Practices”: Die Gemeinschaft der Uros am Titikaka-See in Peru

Als ich von meiner Weltreise Juni 2011 zurückkehrte, lud mich die United Nations World Tourism Organization ein, im Rahmen einer kürzlich veröffentlichten Studie zum Thema “Intangible Cultural Heritage” von meinen Erfahrungen zu berichten:


“Einheimische öffnen Besuchern Haus & Hof, um sie an ihrem Leben, ihrer Kultur und ihren typischen Ritualen teilhaben zu lassen. (…) Besucher haben hier viele Möglichkeiten: Sie können den Schilfturm der Uros erklimmen, ein traditionelles ‘totora’-Schilfboot rudern oder typische Fischgerichte verkosten und zubereiten lernen. (…) Mit den Einnahmen aus dem Tourismus werden die verschiedensten Gebrauchsgegenstände, Sprachkurse (Kinder lernen heute bereits Englisch, Französisch und Deutsch) und Infrastrukturmaßnahmen finanziert, wie zum Beispiel bessere Boote zum Transport der Besucher.”

Hier könnt Ihr die Zusammenfassung der UNWTO Study on Intangible Cultural Heritage (in englischer Sprache) als PDF herunterladen: Sie umfasst diese und viele weitere individuelle case studies aus der ganzen Welt. Die komplette Studie könnt Ihr hier im Internet bestellen.

Was meint Ihr? Ist der Besuch einer derartigen Gemeinschaft, wie sie die Uros am Titikaka-See bilden, eine Bereicherung oder eine Gefahr für die Kultur vor Ort?

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Von Wellness, Winter & Weinsamkeit im LOISIUM Wine & Spa Resort Südsteiermark
Reise nach Buenos Aires: Notlandungen, Nebel & Co.

5 Comments

  1. U. Streit

    Es ist in der Tat ein zweischneidiges Schwert. Es sollte nicht zum Massentourismus ausarten, bei dem die Touristen in Bussen für eine kurze Zeit hingefahren werden, um die Menschen „wie im Zoo“ zu bestaunen und die Natur zerstören.

    Die Besuche sollten begrenzt und nur in kleinen Gruppen mit wirklich kundigen Führern, denen das Wohl der Menschen am Herzen liegt, durchgeführt werden. Außerdem sollten die Teilnehmer sehr gut über die Sitten und Gebräuche informiert sein, denn man kann schnell ins Fettnäpfchen treten.

    Ein Besuch alter Kulturen und unbelasteter Natur ist sicherlich immer eine Bereicherung. Was jedoch einmal zerstört ist kann nicht mehr wiederhergestellt werden.

    Reply
  2. Elena

    Danke für Deinen Kommentar! Was wir (leider) nicht herausfinden konnten war, wie sehr unsere, wenngleich kundigen Führer, von unserem für die Tour bezahlten Geld profitierten und wie viel davon wirklich in den communities verblieb. Wir wurden zwar alle sehr gut informiert, jedoch erst am Tag bzw. auf den Inseln selbst. … Beim nächsten Mal möchte ich gerne ein zwei Tage auf den Inseln verbringen, um wirklich ins Gespräch zu kommen und nicht an der Oberfläche eines Touristen-Ausfluges zu verbleiben und meine zig Fragen zum besseren Kulturverständnis stellen zu können. Es ist, wie es immer ist mit der Erfahrungstiefe, eine Frage der Zeit bzw. des Sich-Zeit-Nehmens …

    Reply
  3. Max

    Ich denke wir sollten uns immer vor Augen halten, dass wir Touristen sind und bleiben. Egal ob als Individualreisender oder Massentourist man bekommt einmal mehr, einmal weniger von der Kultur eines Landes oder Volkes mit. Ich bin der Meinung wenn man die Kultur verstehen will, dann muss man Monate, wenn nicht Jahre mit den Einheimischen verbringen um deren Kultur zu verstehen. Und wir dürfen uns nicht anmaßen zu glauben, weil wir etwas Zeit mit Einheimischen verbringen gleich über die Kultur bescheid zu wissen. Es sind nur Einblicke die uns gewährt werden.

    Ich selbst nahm auch an einer Tour auf den Uros-Inseln teil. Es war eine typische Touristentour mit Einleitung, ein paar geschichtliche Fakten, ein paar Witze dazwischen, das Leben heute und der abschließenden Kauf von einem Souvenir. Wobei die VerkäuferInnen mit sämtlichen Tricks arbeiten. Und schlussendlich ließ ich mich durch ein mitleidig blickendes Mädchen erweichen und kaufte ihr einen kleinen Wandteppich ab. Aber soll so Tourismus und das Kennenlernen anderer Kulturen funktionieren?

    Kann dem Post von U_Streit nur beipflichten, dass es gut ist andere Kulturen nicht nur alte zu besuchen, zu verstehen und zu lernen. Speziell das Verstehen möchte ich hier hervorstreichen! Wie man “alte” Kulturen schützen kann, aber sie trotzdem der Welt zugänglich macht, das ist die Gretchenfrage die beantwortet werden muss. Der Trend im Tourismus geht aus meiner subjektiven Sicht immer mehr weg vom Massentourismus hin zum Tourismus der hinter die Fassade auch sieht. Ich denke speziell junge Menschen sind immer mehr an der Kultur und den Menschen eines Landes interessiert, das beweist auch die immer populärer werdenden Touren mit Obdachlosen in diversen Städten wie London und Prag.

    Reply
  4. Elena

    Danke, lieber Max, für Deinen Kommentar! Ich kann Dir nur beipflichten: Vielen Dank, dass Du Dir so viel Zeit genommen hast, Deine Gedanken hier mit uns zu teilen.

    Reply
  5. Einladung zur Bloggerparade "Reisende am Rand der Welt": Macht Mit & Gewinnt! - Creativelena | Reise-Blog, Sprachen, Übersetzungen, Tourismus-Beratung, PR & Social Media | Elena Paschinger

    […] Die schwimmenden Inseln auf dem höchsten schiffbaren See der Welt (über 4.000 Meter liegt der gewaltige Titicaca-See im Andenhochland Perus über dem Meerresspiegel!) und ihre Einwohner sind allemal eine Reise wert. […]

    Reply

Leave a Reply


Menu Title