ende
ende
menu

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Sechssprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

Teil 3 von 3: “Urlaub am Bauernhof” in Argentinien – Zu Besuch in Ocumazo entlang der berühmten Quebrada von Jujuy

Wunderschön: Ich habe das Gefühl, eines der sieben (oder waren es acht?) Weltwunder erlebt zu haben. So einen Canyon, mit solchen Formen & Farben, habe ich wahrhaftig noch nie gesehen – in meiner Erinnerung lässt dieser sogar den Grand Canyon blass aussehen. Zu Recht wurde diese Landschaft vor 10 Jahren als Welterbe deklariert. Raúl, mein Kontakt zur Comunidad Ocumazo und als solcher Teil des “Red Argentina de Turismo Rural Comunitario” (RATuRC) in Argentinien, hat nichts dagegen, dass ich mich erst ganz spontan zwei Tage vor meiner Anreise per Email melde. Nachfrage, ob es denn so kurzfristig überhaupt möglich sei, ihn und seine Familie im abgelegen Ocumazo-Tal zu besuchen. Nach fünf erstaunlich raschen Email-Antworten ist alles geklärt, von Salta aus werde ich direkt am Busbahnhof von San Salvador de Jujuy im hohen Norden Argentiniens von Raúl und “La Cocinera” Hilda, der Köchin der Gemeinschaft, abgeholt.

Wir fahren entlang der berühmten Quebrada-Straße ganz im Norden Argentiniens, in der Provinz Jujuy Richtung Ocumazo, mein Aufenthaltsort für drei Tage.

Wir fahren entlang der berühmten Quebrada-Straße ganz im Norden Argentiniens, in der Provinz Jujuy Richtung Ocumazo, mein Aufenthaltsort für drei Tage.

Bei dieser liebenswerten Familie bin ich für ein paar Tage Gast und erlebe die Gemeinschaft in Ocumazo.

Bei dieser liebenswerten Familie bin ich für ein paar Tage Gast und erlebe die Gemeinschaft in Ocumazo.

Einer der großen Vorteile des "Turismo Vivencial" mit einheimischen Familien: Das Essen kommt immer frisch auf den Tisch und schmeckt dank der guten Landwirtschaft hervorragend!

Einer der großen Vorteile des “Turismo Vivencial” mit einheimischen Familien: Das Essen kommt immer frisch auf den Tisch und schmeckt dank der guten Landwirtschaft hervorragend!

Der berühmte Quebrada-Canyon, Welterbe der Menschheit, im Licht der untergehenden Sonne ... faszinierend.

Der berühmte Quebrada-Canyon, Welterbe der Menschheit, im Licht der untergehenden Sonne … faszinierend.

“Turismo Vivencial” in Ocumazo im Norden Argentiniens

Das müsst ihr gesehen haben. Nicht nur die Städte Argentiniens – Buenos Aires, Ushuaia, El Calafate, Mendoza, Salta: Wer wirklich reisen möchte, sage ich immer, der muss hinaus aufs Land. Raus aus der eigenen Komfortzone und hinein in die Häuser & Herzen der “wahren” Einheimischen. Da “Reisen mit Einheimischen” eine meiner Lieblingsarten zu reisen ist, bin ich umso erfreuter, dass es in Argentinien seit wenigen Jahren einen eigenen Reiseführer dafür gibt: Das “Red Argentina de Turismo Rural Comunitario“, kurz RATuRC.

Für zwei Tage lebe, atme und esse ich also mit Raúls Familie, Verwandten und Bekannten und erfahre nebenher alles über die Gemeinschaft am Land. Wie man auf 2.700 Meter Landwirtschaft betreibt, beispielsweise. Was hier alles wächst !!! Pfirsiche, Äpfel, Mais, Bohnen, Getreide, Quinoa, (Ziegen)käse, Brot: Die Menschen sind “reich und glücklich”, es ist schön hier zu sein, Früchte von den Bäumen naschen und dabei total entschleunigt fern jeglicher Zivilisation den Himmel, die Landschaft, die Sterne betrachten zu können … ! Handyempfang gibt es erst wieder am nächsten Hügel, der Aussichtspunkt auf den großartigen Quebrada-Canyon ist drei Stunden, 30 km oder 1.000 Höhenmeter (mit dem Auto, zwischen 3 und 30 km/h über eine Schotter- bzw. Allradstraße …) entfernt. Der Tourismus steht hier ganz am Beginn, erst wenige Paare bzw. Familien haben Ocumazo besucht darunter vorwiegend Argentinier, Franzosen, Spanier oder Deutsche. Und jetzt eben eine Österreicherin 😉 .

Die reifen Pfirsiche direkt vor der Haustür sind die reinste Verlockung ...

Die reifen Pfirsiche direkt vor der Haustür sind die reinste Verlockung … eigentlich sind wir ja nördlich des südlichen Wendekreises hier, doch der Regen / Fluss im Tal machen’s möglich – eine kleine Oasis in der sonst recht kargen Landschaft.

Hier bereiten wir trockene Kräuter, "Rica Rica" für unseren Mate zu ...

Hier bereiten wir trockene Kräuter, “Rica Rica” für unseren Mate zu …

"Ich weiß schon, ich muss Dir etwas zu tun geben!" meint Raúl augenzwinkernd zu mir, nachdem ich ihm von meiner Begeisterung für "Kreativ-Reisen" erzählt habe. Schon bereite ich selbst die Teekräuter für unseren Mate zu!

“Ich weiß schon, ich muss Dir etwas zu tun geben!” meint Raúl augenzwinkernd zu mir, nachdem ich ihm von meiner Begeisterung für “Kreativ-Reisen” erzählt habe. Schon bereite ich selbst die Teekräuter für unseren Mate zu!

 

Als ich nach 15 Jahren erneut vom Pferd fiel … um Felsmalereien in Ocumazo zu besichtigen

Leute, das war ein Tag … “Reiten? Oh ja, das wird mein vierter Ausritt im Rahmen meiner Südamerika-Reise sein … klar, das geht schon! Ich freue mich!” So oder so ähnlich gab ich in diesem Moment Raúl und seinem Caballero Hector zu verstehen, dass ich mich auf den Ausritt am nächsten Tag freuen würde. Und in der Tat ist es total spektakulär, in dieser Landschaft zu reiten.

Auf geht's: Hoch zu Ross erkunde ich mit meinem persönlichen Gaucho Hector das Flusstal von Ocumazo.

Auf geht’s: Hoch zu Ross erkunde ich mit meinem persönlichen Gaucho Hector das Flusstal von Ocumazo.

Hector selbst reitet auf diesem Esel, einem eher störrischen Vieh - recht lustig das Ganze ;)

Hector selbst reitet auf diesem Esel, einem eher störrischen Vieh – recht lustig das Ganze 😉 Naja, jedenfalls bis ich selbst vom Pferd falle … ups!

Meine Stute ist ein wenig nervös, doch letztendlich habe ich falsch reagiert und bin als diese im Flussbett strauchelt einfach "abgesprungen" ... seufz!

Meine Stute ist ein wenig nervös, doch letztendlich habe ich falsch reagiert und bin als diese im Flussbett strauchelt einfach “abgesprungen” … seufz! Manchmal braucht es eben doch mehr Coolness und Erfahrung.

Die Felsmalereien sind es wert: Uralte Zeichen aus dem Leben der ortsansässigen Urvölker Lateinamerikas.

Die Felsmalereien sind es wert: Uralte Zeichen aus dem Leben der ortsansässigen Urvölker Lateinamerikas vor rund 5.000 – 10.000 Jahren.

Manchmal jedoch packt einen das Reisefieber und schüttelt einen derart, so dass man glaubt nicht mehr aufstehen zu können. In den ersten Sekunden nach meiner Bruchlandung (ich ließ leider instinktiv los, als meine Stute im Flussbett strauchelte) – an der letzten Flussüberquerung als wir um ein Haar angekommen wären, dachte ich nur, “so das war’s jetzt”. Blitzschnell stand ich wieder auf, wie um zu prüfen ob alles noch heil war. Tja, stehen konnte ich, aber wie … Die Tränen traten mir in die Augen, mein Bein tat höllisch weh und der mittlerweile blaue Fleck auf meinem linken äußerend Oberschenkel kann sich sehen lassen! Passend dazu ist der Muskel über dem linken Knöchel ebenfalls sehr beleidigt … Tja. Wer das Abenteuer sucht, wird dies mitunter zu spüren bekommen. Von nun an gilt: Humpelnderweise durch Argentinien bzw. Chile! Gottseidank – oder leider? bleiben mir nur mehr ein paar Tage auf meiner Reise ;). Seufz. Die Felsmalereien über dem Fluss waren es auf jeden Fall wert. Die Tage in der Comunidad Ocumazo bei “meinen Familien” ebenfalls.

Tapfer nach dem Fall: Mit meiner lieben Köchin Hilda, die mir spontan ein selbst gewebtes Kopfband zum Abschied schenkt.

Tapfer nach dem Fall: Mit meiner lieben Köchin Hilda, die mir spontan ein selbst gewebtes Kopfband zum Abschied schenkt.

Gedanken an Ocumazo: Köstliche "Rica-Rica"-Kräuter, die mir Raúl für meinen Mate einpackt!

Gedanken an Ocumazo: Köstliche “Rica-Rica”-Kräuter, die mir Raúl für meinen Mate einpackt!

Diese Viecher! Aber lieb sind sie schon ... hihi!

Diese Viecher! Aber lieb sind sie schon … hihi! Was für eine Erfahrung hier in Ocumazo, Argentinien.

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
Teil 2 von 3: "Urlaub am Bauernhof" in Argentinien – Zu Besuch in Villa Llanquín nahe Bariloche
Von La Quebrada in Argentinien nach San Pedro de Atacama in Chile: Der absolute Road Trip!

0 Comments

Leave a Reply


Menu Title