ende
ende
menu

You wouldn't be here if you weren't curious.*

Hallo! Ich bin Elena! Willkommen auf meinem Reiseblog Creativelena.com.
Ich bin die Kreativreisende, und Du offensichtlich neugierig.

*Was ist "Kreativ Reisen"? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert Dir mein Reisehandbuch "The Creative Traveler's Handbook". Am liebsten reise ich im Rhythmus der Einheimischen und bin dazu bereits ein paar Mal um die Welt. Sechssprachig. Mit viel Charme, Herz und Hirn. Dies hat mich sowohl ruhig als auch rastlos gestimmt: In der Fähigkeit, inspirierende Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Regionen zu erzählen, liegt mein größtes Lebensglück. Viel Vergnügen & Inspiration beim Stöbern durch meine Reisegeschichten!

#WTM2014: Reiseblogger & Kreativ-Reisen am World Travel Market in London

“Willkommen in London, liebe Elena! Wie geht es Dir?” – “Großartig! Meine Weltreise beginnt hier, und nächstes Jahr schreibe ich mein erstes Buch zum Thema Kreativ-Reisen …!” – “Was?!”

Share your passion. Travel often. Inspire others. Ich strahle die vielen bekannten & neuen Gesichter bei meinem zweiten Besuch hier am London World Travel Market #WTM2014 an. Es ist ja nicht jeden Tag, dass man von so spannenden Projekten wie Weltreisen & Buchplänen berichten kann. Nun aber ist der Zeitpunkt gekommen. Und welcher Rahmen könnte da besser geeignet sein, als die Umgebung zahlreicher ähnlich tickender Reisender & Touristiker auf einer der größten Reisemessen der Welt?! Heute möchte ich Euch davon berichten, was meines Erachtens nach die spannendsten Ergebnisse des London World Travel Market sind, bevor ich selbst auf meine große Weltreise gehe …!

 

#CreativElenaRTW: Weltreisefieber in London!

“Inspired by Iceland”. “Visit Florida”. “Welcome to Chile” … Bei meinem Besuch des London World Travel Market als internationale Reiseautorin fällt es mir leicht, mich bei entsprechenden Partnern und Tourismusbehörden aus aller Welt vorzustellen und dabei interessante Gespräche zu führen. Es hilft ungemein, genau zu wissen was man will und auch die Vorteile für alle beteiligten Kooperationspartner aufzuzeigen. Darüber hinaus ist es ein toller Moment, um weitere Reiseblogger sowie Fachleute aus PR & Tourismus (wieder) zu treffen. Vor allem die Vorträge rund um spannende und brandaktuelle Themen wie digital storytelling, video blogging & destination marketing haben es mir diesmal angetan.

Off we go for one more round: Starting the #WTM2014 World Travel Market experience in style - as "member of the press"!

Mein Einmarsch zum London World Travel Market #WTM2014 beginnt auf einer Augenhöhe mit VIP-Gästen & Ministern … cool!

 

One of the first "destinations" I visit here ... Portugal, of course. ;)

Selbstverständlich musste ich gleich mal nach … Portugal schauen. ;)

 

Soon, I am off to Iceland too ...!

In Kürze geht es weiter nach Island, der ersten Station auf meiner kreativen Welt-Recherchereise. Ach was freu’ ich mich da schon drauf !!

 

"Visiting Chile", I find this London street artist inspired by a painting of the city of Valparaíso ...

Hier in “Chile” treffe ich auf diesen tollen Künstler aus London, der sich anhand der Street Art Graffiti von Valparaíso inspiriert fühlt …

 

... Easter Island, too, is on my list for this year's round the world trip, getting my contacts for arranging culture and nature-based activities on this mysterious, far-flung Pacific island ...!

… Tipps für kreative Kulturreisen bekomme ich gar für die Osterinsel, eines meiner Lieblingsziele auf dieser Reise für das ich bereits viel Fernweh hege …

 

... while being suggested more creative culture activities in "Miami" as I talk to the team of Visit Florida.

… zu guter Letzt gibt es hier Empfehlungen für tolle Touren & Aktivitäten während meines Zwischenstopps in Miami: Danke an das Team von Visit Florida.

 

Kreativ Reisen im Fokus: Caroline Couret, Geschäftsführerin des International Creative Tourism Network, spricht von der wachsenden Nachfrage nach dieser Art von interaktiven Kulturreisen.

Von allen Präsentationen, so muss ich Euch sagen, habe ich mich am allermeisten auf diese hier gefreut: Meine liebe Freundin & Kollegin Caroline Couret spricht von den Vorzügen von Kreativ-Reisen vor einem großen & interessierten Publikum hier in London! Nachdem ich mich bereits so viele Jahre der Entwicklung von Kreativtourismus beschäftige, freut mich dieser Vortrag wirklich besonders. Was bedeutet nun aber “creative tourism”, sprich “Kreativ-Reisen” genau? Auf meinem Reiseblog gebe ich dazu in vielfacher Hinsicht Inspiration & Auskunft, mit Beispielen aus meiner jüngsten Erfahrung beim Keramik-Kurs in der Algarve, über das Tango-Tanzen in Buenos Aires oder auch sämtliche kreativen Entdeckungsreisen in meiner eigenen Heimat Österreich!

Caroline Couret selbst spricht davon, dass “Touristen … immer mehr zu Reisenden werden, die sehr gut informiert sind und ihre eigene Nachfrage nach mehr Kreativität & Interaktion vermehrt an die Entscheidungsträger im Tourismus herantragen. Der typische ‘top-down approach’ funktioniert nicht mehr. Gerade bei Kreativ-Reisen geht es um die sogenannte ‘co-creation‘, also dem wechselseitigen Einfluss auf das touristische Erlebnis seitens des Gastgebers und des Reisenden.” Kreativ zu reisen, ergibt viele neue Geschichten und Emotionen die binden. Small is beautiful: Viele Reisende sehnen sich heute nach einfachen, aber sehr authentischen Reiseerlebnissen. Dazu passt der gesamte Trend zum “Do-It-Yourself”, denn viele Menschen möchten in ihrer Freizeit und im Urlaub genauso aktiv sein wie zu Hause.

“Kreativ Reisen, zum Beispiel beim Mosaik-Workshop in Barcelona … ist eine wirklich einzigartige Erfahrung, die es Gästen erlaubt, die Techniken alter Meister wie Gaudí, Picasso, Dalí oder Miró besser zu verstehen und zu begreifen. Es ist ein ungemein bindendes Erlebnis. Die Stadt Biot in Südfrankreich beispielsweise hat sich Kreativ-Reisen auf ihre Fahnen geheftet, um ihre Saisonen auszuweiten und traditionelle Handwerksaktivitäten wie Brotbacken, Malen oder Glaskunst zu beleben.” Caroline erzählt uns weiter, dass Kreativtourismus auf bestehende Ressourcen zurückgreift, wie das Beispiel von Ibiza zeigt. Dort kann man lernen, seine eigenen Sandalen herzustellen, einen Kochkurs zu besuchen oder gar DJ zu werden und in die einzigartige Musikszene der Insel einzutauchen (das muss ich unbedingt mal probieren! 🙂 ). Dank weiterer Initiativen wie Creative Paris ist es möglich, die Weltstadt Paris unter einem neuen, frischen Blickwinkel kennen zu lernen, zum Beispiel beim Croissant-Backkurs, Spaziergängen mit einem Fotografen oder beim Kochkurs mit dem französischen Meisterkoch.

Ponle Cara Al Turismo in Galicia“, eine weitere Destination die ich bereits kreativ bereist habe, wurde entwickelt um Reisenden in Galizien weniger bekannte Urlaubsziele aufzuzeigen: Gerade Reisen in das Hinterland und die Möglichkeit, sich in kleinen Dörfern wie Einheimische zu fühlen, haben eine ungemeine Attraktivität für viele Besucher. Sant Feliu de Guíxols in Costa Brava nahe Frankreich haben ihr typisches Sommer-Sonne-Sonnenschein-Angebot um kreative Kulturreisen wie Ausflüge mit Fischerbooten, Fischverarbeitung und sogar Gesangstunden typischer Fischerlieder erweitert! Zu guter Letzt bietet Barcelona Creative Tourism, das weltweit erste professionell gegründete Kreativ-Reisen-Netzwerk, seinen Besuchern die Möglichkeit, die Stadt Barcelona abseits traditioneller Klischees und altbekannter Sehenswürdigkeiten zu entdecken – beispielsweise beim Rumba Catalana-Tanzkurs, beim Koch- oder Fotografiekurs sowie als Vermittler für die Organisation von Musikkonzerten oder Veranstaltungsorten für Kreativ-Reisende aus aller Welt.

Dear Caroline Couret presenting Creative Tourism as an international travel trend at the London World Travel Market!

Caroline Couret präsentiert den internationalen Trend zu Kreativ-Reisen – “creative tourism” – auf dem London World Travel Market!

 

The original definition of creative tourism continues to evolve ...

Die ursprüngliche Definition von creative tourism entwickelt sich stets weiter …

 

... with places and brands adopting the concept, such as my own home country Austria ...

… wie das Beispiel aus meinem eigenen Heimatland Österreich zeigt …

 

... from well-established tourist destinations such as Thailand, wishing to promote a different aspect of tourism to the country ...

… und gerade bekannte touristische Destinationen wie Thailand stützen sich auf das aktive, Kulturverständnis fördernde Image dieser Form von Tourismus …

 

... all the way to creative tourism as a chance to rescue and revive disappearing art forms in the interior of Southern Portugal's Algarve region ...

… bis hin zur Entwicklung von Kreativtourismus als Chance zur Belebung alter, zu verschwinden drohender Handwerkstraditionen, wie das Beispiel der Algarve im Süden Portugal zeigt …

 

... and finally Brazil, whose first ever creative travel destination Porto Alegre ...

… und schließlich Brasilien, wo die Stadt Porto Alegre ihren Besuchern typische Kulturaktivitäten wie das Erlebnis der lokalen “Gaucho-Kultur” oder die Teilnahme am typischen Churrasco-Barbecue sowie Tanzkursen ermöglicht. Auch diese Destination werde ich im Rahmen meiner kreativen Welt-Recherchereise besuchen …!

 

“Es gibt kein alleinstehendes Konzept wie Kreativtourismus auszusehen oder zu funktionieren hat: Weltweit entwickelt sich dies unter ganz eigenen Gesichtspunkten.” (Greg Richards, 2012).

Dank Kreativ-Reisen fühlt man sich wie ein Einheimischer, schafft eine einzigartige Verbindung zum Gastgeberland und erreicht eine viel tiefere Verständnisebene, wie dies auch bei anderen Reiseformen der Fall ist – man danke nur an kulinarische Reisen, Eco-Tourism oder “Slow Travel”. Einmal mehr fasst Caroline Couret die wichtigsten Vorzüge von Creative Tourism in ihrer Rede auf dem London World Travel Market in London zusammen. Kreativ Reisen bedeutet …

Zahlreiche Destinationen entwickeln gerade ihre ganz eigenen Formen und Zugänge zum Thema. Wer also sind sie, die berühmten “Kreativ-Reisenden”? Sicher ist, dass alle ein hohes Maß an Bildung, dem Wunsch nach aktiver Teilnahme & Interaktion auszeichnet. Dazu kommt, dass mehr und mehr Reisende bereit sind, neue Formen des Tourismus wie Kreativ-Reisen als Teil ihrer “klassischen Urlaubsformen” auszuprobieren und somit der Popularität von Kreativtourismus neue Schübe verleihen. Vielen Dank, liebe Caroline Couret, für diesen überaus spannenden Vortrag hier am London World Travel Market! Ich freue mich jetzt schon darauf, Barcelona Creative Tourism (wieder) besuchen zu kommen!

 

Vorträge zum Thema “Storytelling”: Best-Practice-Ergebnisse rund ums Thema digitales Marketing & Blogger Relations auf dem #WTM2014

Es erfüllt mich mit Stolz zu sagen, dass nachstehende Aussagen das Gedankengut und die Erfahrungswerte einiger der besten Vortragenden in der Welt des digitalen Marketings & der internationalen Reiseblogger-Szene wiedergeben. Nicholas Montemaggi beispielsweise hat sich mit seinem “BlogVille” Projekt einen wahren Namen bis weit über die Grenzen der Emilia-Romagna-Region in Italien geschaffen, wo dieses Projekt beheimatet ist. Im Laufe der letzten drei Jahre haben er & sein Team über 150 Blogger empfangen, welche zusammen nahezu 1.000 Blog-Artikel über diese Reisedestination veröffentlicht haben. “Wir schauen definitiv auf die Nachhaltigkeit dieses Projektes, verteilen den so generierten Content erneut und bemühen uns um Interaktion unter den Lesern – nicht zuletzt dank der Veröffentlichung eines Buches & Ebooks mit all den Geschichten der Blogger.”

Seine Kollege Kash Bhattacharya (@BudgetTraveller) repräsentiert den #WTM2014 #DTTT Digital Tourism Think Tank und betont dass “… visuell orientiertes Storytelling, beispielsweise dank Instagram oder Videos, sich derart entwickelt hat, dass Bloggern heutzutage nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung stehen.” Welche Geschichten sind es also nach wie vor wert, erzählt zu werden? “Mit unserem jüngsten #MustLoveFestivals Storytelling-Projekt sind wir auf Suche nach den weniger bekannten europäischen Festivals gegangen und dabei in Ländern wie Slovenien, Österreich, Deutschland oder Malta fündig geworden. Zusammen haben 16 Blogger mehr als 50 Festivals besucht, unterstützt von neun verschiedenen Tourismusdestinationen und ergänzt durch Reiseautoren, Filmproduzenten und Fotografen. Bislang sind bereits 86 Artikel erschienen, unser Partner Expedia wird gut weitere 40 veröffentlichen, die Website MustLoveFestivals.com hat über 145.000 Seitenaufrufe und 75.000 eindeutige Besucher verzeichnet. “Echtzeit-Storytelling” mittels der sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook, Instagram & Co. zeichnet zudem für weitere 45.7 Millionen Impressions für den Hashtag #MustLoveFestivals verantwortlich. Das sind Ergebnisse, die sich sehen lassen können!”

“The best way to work with bloggers is to give them the complete emotional freedom to explore a particular destination. With attention spans ever decreasing across all media channels, content needs to be really good and really relevant to reach its audience.” (Kash Bhattacharya, The Budget Traveller, #WTM2014 London World Travel Market).

We all love listening to experienced travel writer and digital media consultant Kash splash out his beautiful pearls of wisdom!

Vielen Dank an dieser Stelle, lieber Kash, für Deine berühmten “Perlen der Weisheit” hier während des Vortrages am London World Travel Market #WTM2014!

 

Konfrontiert mit der wachsenden Popularität des sogenannten “user-generated-content” betont Kash weiters dass “… es nach wie vor Raum für Expertenwissen geben wird und in erfahrene Reiseblogger & Autoren vertraut wird. Viele Destinationen müssen dieses Potenzial erst erkennen. Die Reiseblogger-Szene professionalisiert sich zusehends. Der wichtigste Grundsatz in diesem Zusammenhang lautet Vertrauen. Reiseblogger reisen, wie auch Reisende es tun. Tourismusbehörden wie die Emilia Romagna, Tourism Ireland oder die Österreich Werbung haben dies verstanden und suchen die aktive Kooperation mit Bloggern. Bei der Arbeit mit Reisebloggern sollte man genau die Freiheit lassen, die es Bloggern ermöglicht eine emotionale Bindung zur Destination aufzubauen. Ansonsten wiederholt sich der Marketingspruch der Destination einfach zu sehr … und genau diese Freiheit leben wir mit unseren Projekten wie #MustLoveFestivals.”

“Giving trust and freedom to the bloggers you work with, you also reduce the risk of negative impacts. You can read it in the story. Trust is the word that connects everything here.” (Nicholas Montemaggi, BlogVille, #WTM2014 London World Travel Market).

Thank you to our speakers!

Vielen Dank unseren Vortragenden für diese spannende Session hier am London World Travel Market #WTM2014!

 

Wie also schaffen es Blogger, richtig gute Geschichten zu erzählen?

Blogger besitzen ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit und Authentizität. Ihr Wunsch und ihre Fähigkeit, jederzeit veröffentlichen zu können, spiegelt das höchste Maß an Meinungsfreiheit welches wir je hatten – ohne Einschränkung durch Redakteure oder Verlage. Wichtig in diesem Zusammenhang: Inspiration und Reichweite. Professionelle Reiseblogger sollten sich stets um die Wichtigkeit ihrer Reichweite und Interaktion mit ihren Lesern bewusst sein. Weitere Schlagworte, die in diese Diskussion Eingang finden, sind das sogenannte “Echtzeit-Storytelling“, die Emotionen, der Wert der Unterhaltung und schließlich das Netzwerken, sprich das Weiterempfehlen themenverwandter Blogs & Webseiten. Leser zu inspirieren und zu Handlungen zu bewegen, ist zudem überaus wichtig.

Sarah Lee, von LiveShareTravel.com, betont auf Basis ihrer vielen Jahre als Online-Reisejournalistin, Redakteurin & Verantwortliche für die UK-iambassador-Kampagnen: “Storytelling beinhaltet unser gesamtes Erleben in einer bestimmten Destination. Begeistert Eure Leser! Verwendet so viele Details & Worte wie nur möglich, gebt der Geschichte mit Bildern & Videos Glanz! Einfach nur ‘toll’ oder ‘großartig’ zu sagen reicht nicht, um mich gedanklich auf die Reise zu der von Euch beschriebenen Destination zu machen.!”

Martina Jamnig von der Österreich Werbung in London fügt hinzu: “Eine gute Geschichte findet stets ihr Publikum. Wenn wir eine Auswahl an Reisebloggern und Journalisten treffen, dann sehen wir uns immer die Verbreitung und Distribution des Contents an. Wir möchten einfach wissen und messen können, wie stark der Einfluss der jeweiligen Meinungsträger ist mit denen wir arbeiten.” Diese Art der Einflussnahme wächst und verändert sich natürlich mit der Zeit. Heutzutage kämpfen wir alle gegen den “vielen Lärm im Netz” und sind stets gefragt, schon in wenigen Sekunden eine Message zielgenau zu präsentieren. Dazu zählt unter anderem, die Interaktion der Leser mit seinem Medium aufzeigen zu können – beispielsweise dass jemand bis auf die Cook-Inseln fährt, nachdem er/sie einen inspirierenden Artikel auf einem Reiseblog gelesen hat – oder eine gezielte Urlaubsabsicht für die Stadt Porto äußert, nachdem die Autorin ihr Herz & ihre Seele in dieser Stadt (wieder) gefunden und hier auf dem Blog ausgeschüttet hat. 😉

Gute Planung verhindert schlechte Performance!

Blogger arbeiten stets unter Zeitdruck, möglichst rasch alles veröffentlichen zu wollen. Auf der anderen Seite wissen wir alle, dass guter Content einfach Zeit benötigt, um geschrieben, bearbeitet und veröffentlicht zu werden. In diesem Sinne ist es wichtig, schon vorab mit der entsprechenden Partnerorganisation Zeitziele festzulegen und die Reiseroute entsprechend zu planen: Themen können helfen, einen bestimmten Fokus zu setzen und das Hauptaugenmerk in der Berichterstattung auf einzelne, ganz besondere Geschichten zu legen.

Sollen Blogger für ihre Leistungen bezahlt werden?

“Wenn Du als Blogger Geld verlangst, dann musst Du dies offenlegen, da es sich dadurch rein faktisch um ein Advertorial handelt. Die Grundprinzipien des Bloggens gründen auf Werten wie Ehrlichkeit, Offenlegung und Transparenz. An diesen Werten müssen wir festhalten – schon alleine aufgrund unserer Glaubwürdigkeit wegen.” Sarah Lee betont weiters: “Wörter sind unsere Währung! Blogger verdienen in zunehmendem Maße Geld, und dies ist ein Trend den wir begrüßen. Das Budget für Blogger stammt meist aus Kampagnen, in denen mehrere Blogger zusammen arbeiten, da es oft noch kein bestimmtes Social-Media-Budget für einzelne Reiseblogger gibt. Nach wie vor ist es eine Herausforderung für viele Tourismusbehörden und Leistungsträger im Tourismus, Bloggern ein Honorar für ihre Arbeit zu bezahlen. Man muss jedoch sehen, dass wir Herausgeber, nicht nur Journalisten sind – wir haben die Mittel, unsere Botschaften an die Leser zu bringen. Ich meine, wir sollten den Spieß einfach umdrehen und sagen, ‘Dies hier ist unser Know-how. Können wir damit eine gute Kooperation anstreben?’ Letztendlich kommt es einfach auf die richtigen Geschäftspraktiken und das entsprechende Verhandlungsgeschick an.”

Woran, und wie, misst man nun also den Wert eines bestimmten Bloggers?

Es kommt die Zeit, da (muss) sich die Spreu vom Weizen trennen und wir uns um die Aufklärung und Unterscheidung von professionell arbeitenden Bloggern versus Hobby-Bloggern bemühen, wie unser Vortrag auf dem #cczk Castle Camp in Kaprun in Salzburg nahe gelegt hat. “Wenn Ihr aufzeigen könnt, wie viel Eure Arbeit wert ist, beispielsweise aufgrund von Statistik-Tools gekoppelt mit Beispielen von Interaktionen Eurer Leser, dann werdet Ihr merken dass Ihr gegenüber traditionellen Medien wirklich einiges zu bieten habt. Nutzt dieses Wissen in Euren Verhandlungen”, ist Martina Jamnig’s Rat an alle Reiseblogger und Meinungsträger im Publikum. “Sobald Geld fließt, muss es Feedback geben. Tretet an Eure Kooperationspartner heran und bittet sie um dieses Feedback. Fordert es ein und nutzt es für Euer Portfolio in der Aushandlung zukünftiger Projekte und Vereinbarungen: So gelingt es uns allen, auf der Basis handfester Beispiele und Werte gut durch die Verhandlungsrunden zu kommen.”

Thank you for this really interesting session & conclusions, dear Sarah!

Vielen Dank für diese wirklich spannende Vortragsreihe, liebe Sarah Lee!

 

Zu guter Letzt dreht sich in dieser Debatte alles um das spannende Feld des Videobloggens. Die kanadische “Vloggerin” Cailin O’Neil stellt uns ihre Videoserie “Städte & Ort in einer Minute” sowie “Snapshot-Videos” via Vine & Instagram vor. Debbie Hindle, die Geschäftsführerin von Four bgb, erwähnt zudem dass “… Videos auf Webseiten längst unmittelbar vor der Kaufentscheidung zum Einsatz kommen. Suchmaschinen wie Google lieben Videos! Und Videoblogger haben riesige Heerscharen an Followern und Interaktion! Längst haben auch Firmen die Wichtigkeit des Videomarketings erkannt und beispielsweise ihre eigenen TV- & Videokanäle im Netz gegründet. Es gibt nach wie vor riesige Chancen.”

Jodi Diamond, von der amerikanischen Firma Diamond PR, betont weiters: “Ich möchte beim Thema Video einfach eine neue, frische Herangehensweise spüren: Videoblogger probieren & promoten Ideen, auf die Firmen noch nicht einmal kommen. Ihr alle seid hier Experten, und wenn ich an meine Kunden denke, dann möchte ich mit Euch arbeiten um zu sehen wie Ihr sie seht! Ansonsten könnte ich anstatt eines Bloggers ja gleich eine Videoproduktionsfirma engagieren … Selbstverständlich gibt es auch hier ein Briefing und eine Auswahl an bevorzugten Videobloggern, aber grundsätzlich kein vorgegebenes Skript – wir lieben die Freiheit und Offenheit, vor denen die so entstandenen Videos nur so strotzen. Dies kommt auch bei den Leistungsträgern hervorragend an, welche hier mitwirken: Wir verteilen den Content so gut und so oft als möglich. Indem wir das tun, erhöhen wir die Reichweite für uns alle.”

"Vlogging", or "video blogging": What a great way to conclude this inspiring session on digital storytelling here at #WTM2014 in London!

“Vlogging”, oder “video blogging”: Ein spannendes Thema, um unsere Vortragsreihe zum Thema Digitales Storytelling hier am London World Travel Market #WTM2014 zu beenden!

 

The audience is listening ...

Das Publikum lauscht gebannt …

 

... while we are celebrating the good times networking with friends & colleagues: Happy again with dear Terry & Sarah Lee, of LiveShareTravel here in London!

… während wir uns im Anschluss die wohlverdiente Pause gönnen: Glücklich mit meinen lieben Reisebloggern Terry & Sarah Lee, von LiveShareTravel hier in London! Eigentlich treffen wir uns aber viel lieber in Österreich – wie das aussieht, erfahrt Ihr hier.!

 

Meeting my dear Becki, of BordersOfAdventure, once more after #STSLeipzig earlier this year:

Schön ist es, wenn die Blogosphäre für zahlreiche neue Freundschaften steht: Nach unserem ersten Meeting auf dem #STSLeipzig Social Travel Summit in Leipzig schließe ich Becki Enright, von Borders of Adventure, erneut in die Arme. Vielen Dank Euch allen für Eure zahlreiche Unterstützung – Ihr seid großartig !!!

 

Written by Elena

Elena writes about creative destinations, shares her personal travel stories and brings inspiring photography & interesting news updates home to you. Her mission is: "Continue to be amazed at this world, one creative travel experience at a time."

Bereit für den weltweiten Trend zum Kreativ Reisen?

Elena hat das international beachtete Handbuch mit dem Namen "The Creative Traveler's Handbook" in englischer Sprache herausgegeben. Darin enthalten sind unzählige Geschichten, Reisetipps und Ideen für die Planung Eures nächsten Kreativurlaubes. Hier geht's zur eigenen Ausgabe!
#DWCC14 Digital Wine Communications Conference: Die große weite Welt der #Winelover Community!
"Creative Iceland": Das Reykjavik der Elfen, Künstler & Kreativen!

4 Comments

  1. Brita

    Hi Elena,

    danke für deinen Artikel. Ich war auch schon akkreditiert, aber dann habe ich mich doch dagegen entschieden…. wenn ich allerdings gewusst hätte, dass du da bist : )

    Reply
    • Elena

      … dann hättest Du Dich wohl FÜR eine Teilnahme entschieden, was? 😉

      Danke Dir in jedem Fall für Dein Feedback, ich freue mich schon auf ein Wiedersehen und wünsche Dir viele weitere tolle Reisen!

      Schönen Gruß, Elena

      Reply
  2. Matthias

    Hi Elena,

    super toller post! Ich fahre selbst des öfteren zum wtm um mich inspirieren zu lassen. Ich wünsche dir viel erfolg bei deinem projekt!

    Alles gute, Matthias 🙂

    Reply

Leave a Reply


Menu Title